Endlich konnte der AWO-Ortsverein Geislingen seine Mitglieder wieder zu einer Jahreshauptversammlung einladen. Eigentlich hätte diese schon 2020 stattfinden sollen, was aber aufgrund der Pandemieauflagen erst im Oktober diesen Jahres möglich war.

v.L.: Klaus Bauer, Waltraud Kaczmarek, Hans-Martin Wischnath, Annelies Paul, Hans-Ulrich Weidmann, Monika Blessing, Gerhard Bauer, Martin Pretsch

Im gut besuchten Schubbartsaal des „Mehrgenerationenhauses“ konnte der Vorsitzende des Ortvereins (OV) die AWO-Mitglieder und Ehrengäste wie den Vertreter des OB, Thomas Reiff, Stadtrat Jürgen Peters und den AWO Kreisvorsitzenden Hans-Ulrich Weidmann bei Kaffee, Kuchen und Getränken begrüßen.

Nach den Aussprachen zu den Berichten erfolgte einstimmig die Entlastung des Vorstands und die Verabschiedung zweier Vorstandsmitglieder. Hierbei handelte es sich um Annelies Paul, die über zwei Jahrzehnte den Seniorenclub leitete und um Klaus Bauer, stellvertretender Vorsitzender des AWO OV, der über viele Jahre hinweg die jährlichen Landessammlungen erfolgreich organisierte und sich für die AWO im Arbeitskreis „Jung und Alt“ engagierte

Nach einer kurzen Pause wurden die Neuwahlen des Vorstands aufgerufen, in den einstimmig gewählt wurden:

Waltraud Kaczmarek, Monika Blessing, Hans-Martin Wischnath und Martin Pretsch, der zugleich als Vorsitzender des AWO OV Geislingen bestätigt wurde.

Im Anschluss an die Wahlen fanden die Jubilar-Ehrungen für die Jahre 2020 und 2021 statt. Geehrt wurden für 25 jährige Mitgliedschaft im Jahr 2020: Annelies Paul, Gabi Luprich und Gerhard Bauer, der für seine 65 jährige Mitgliedshaft geehrt wurde.

Auf eine 50 jährige Mitgliedschaft konnte Helene Slabon 2021 zurückschauen. Für 40 Jahre AWO-Mitgliedschaft wurden Günther Mühlberger und Hansjörg Wohlrab und für 25 Jahre Wolfgang Pretsch geehrt.

Gerhard Bauer, dem „AWO-Urgestein“ und die verabschiedeten Vorstandsmitglieder Annelies Paul und Gerhard Bauer wurden zum Abschluss der Jahreshauptversammlungen, neben ihren Urkunden, noch das Buch „AWO – Geschichte der Arbeiterwohlfahrt“ überreicht.